Iskandar Widjaja, Violin & Prof. Oliver Kern, Klavier

Iskandar Widjaja, Violin & Prof. Oliver Kern, Klavier

Iskandar Widjaja is considered one of the most interesting violinists of the younger generation. „Subtil und präzise, aber dennoch beseelt und temperamentvoll“ umschrieb die Süddeutsche Zeitung das Spiel von Oliver Kern.

Mittwoch, 28. März 2018
2018-03-28 20:00:00 2018-03-28 22:00:00 Europe/Zurich Iskandar Widjaja, Violin & Prof. Oliver Kern, Klavier Iskandar Widjaja is considered one of the most interesting violinists of the younger generation. „Subtil und präzise, aber dennoch beseelt und temperamentvoll“ umschrieb die Süddeutsche Zeitung das Spiel von Oliver Kern. BLACKMORE'S - Berlins Musikzimmer
 
Türöffnung 19:00
Beginn 20:00
Ende 22:00
 
BLACKMORE'S - Berlins Musikzimmer
Warmbrunner Str. 52
14193 Berlin
Deutschland
 
Karte anzeigen
Website des Veranstalters

Tickets kaufen

SOFORT Überweisung MasterCard Visa American Express PostFinance

Iskandar Widjaja is considered one of the most interesting violinists of the younger generation. „Subtil und präzise, aber dennoch beseelt und temperamentvoll“ umschrieb die Süddeutsche Zeitung das Spiel von Oliver Kern.

Ludwig van Beethoven
Violinsonate Nr.1 D-Dur, Op. 12 Nr.1

Johann Sebastian Bach
Partita Nr. 1 für Solovioline H-Moll BWV 1002

Frederic Chopin
Nocturne F-Dur Op. 15/1
Nocturne cis-Moll o.O.
Nocturne E-Dur Op. 62/2

Sergej Rachmaninow
Sonate für Violoncello und Klavier Op. 19 (arr. für Violine Widjaja)

Camille Saint Saens/Eugene Ysaÿe
Caprice d’apres l’etude en forme de valse Op. 52 Nr. 6

Iskandar Widjaja is considered one of the most interesting violinists of the younger generation. The “complexity of his style, his musical imagination with the most varied sonic nuances and facets, as well as his flawless technique and great charisma” [Maestro C. Eschenbach] are praised by colleagues and the media alike. His extremely wide-ranging repertoire is especially focussed on the works of Johann Sebastian Bach.

In his second homeland of Indonesia, he is perceived like a “pop” phenomenon; his medial presence already resulted there in a “trending topic” status (most frequently named term) on twitter©. He collaborates with the premiere-league of classical artists, such as Zubin Mehta, Christoph Eschenbach, Rolando Villazon and Fazil Say. The current season sees debuts with some of Germanys top Orchestras: the Konzerthausorchestra Berlin, the Deutsche Symphonieorchester Berlin and recordings for a new album with works by Robert Schumann in collaboration with Maestro Christoph Eschenbach as a pianist and conductor. Recital Debuts lead to Hong Kong (City Hall), Manila and Jakarta with his partner Itamar Golan.

„Subtil und präzise, aber dennoch beseelt und temperamentvoll“ umschrieb die Süddeutsche Zeitung das Spiel von Oliver Kern. Der Gewinn des zweiten Preises (ein erster wurde nicht vergeben) beim ARD-Wettbewerb in München 1999 sowie im Jahre 2001 der 1. Preis beim Internationalen Beethoven-Wettbewerb Wien, den er als erster Deutscher überhaupt gewinnen konnte, sind in besonderer Weise aus dem mehr als ein Dutzend errungener Siege bei Internationalen Klavierwettbewerben hervorzuheben. Der bei Wan Ing Ong, Rudolf Buchbinder und Karl-Heinz Kämmerling ausgebildete Pianist konzertiert in renommierten Sälen wie dem Musikverein und dem Konzerthaus Wien, dem Teatro alla Scala in Mailand, dem Auditorium St. Cecilia in Rom, der Musikhalle Hamburg, im Münchner Herkulessaal, der Stuttgarter Liederhalle, dem Schauspielhaus Berlin, dem Frankfurter Kaisersaal, der Salle Gaveau in Paris, dem Saitama Arts Centre Tokyo, dem Seoul Arts Center oder der Century Hall Beijing. Ganz besonders am Herzen liegt ihm die Interpretation von Werken des Komponisten Johannes Brahms, welche ihn bis hin zur Gesamtaufführung der Klavierkompositionen dieses Komponisten auf verschiedenen Kontinenten geführt hat: „Mit Spannkraft und Poesie gestaltet Oliver Kern den Brahms-Zyklus“ (Braunschweiger Zeitung).

Bitte warten...