Abokonzert Nr. 4 - Schubert zum Muttertag

Abokonzert Nr. 4 - Schubert zum Muttertag

Jungstar, nein Weltstar Regula Mühlemann singt 7 Lieder von Schubert in einem Arrangement für Sopran und Streichorchester. Am Muttertag darf natürlich die russisch romantische Streicherserenade von Tschaikowsky nicht fehlen.

Sonntag, 13. Mai 2018
2018-05-13 17:00:00 2018-05-13 19:00:00 Europe/Zurich Abokonzert Nr. 4 - Schubert zum Muttertag Jungstar, nein Weltstar Regula Mühlemann singt 7 Lieder von Schubert in einem Arrangement für Sopran und Streichorchester. Am Muttertag darf natürlich die russisch romantische Streicherserenade von Tschaikowsky nicht fehlen. Lorzensaal Cham
 
Türöffnung 16:30
Beginn 17:00
Ende 19:00
 
Lorzensaal Cham
Dorfplatz 3
6330 Cham
Schweiz
 
Karte anzeigen
Website des Veranstalters

Tickets kaufen

Rechnung SOFORT Überweisung MasterCard Visa American Express PostFinance

Jungstar, nein Weltstar Regula Mühlemann singt 7 Lieder von Schubert in einem Arrangement für Sopran und Streichorchester. Am Muttertag darf natürlich die russisch romantische Streicherserenade von Tschaikowsky nicht fehlen.

Schubert zum Muttertag

Abokonzert Nr. 4

Regula Mühlemann, Sopran
Daniel Huppert, Leitung
Zuger Sinfonietta

Programm

Anton Arensky
Variationen über ein Thema von Tschaikowsky op. 35a
Franz Schubert
7 Lieder für Sopran und Streichorchester, arrangiert von Fabian Müller
Peter I. Tschaikowsy
Streicherserenade C-Dur op. 48
Konzerteinführung um 16.00 Uhr
Man darf nicht mehr von einem Nachwuchsstar sprechen. Sie ist ein Weltstar. Die Luzerner Sopranistin Regula Mühlemann bewegt sich auf allen grossen internationalen Konzert- und Opernbühnen. Im Muttertagskonzert singt sie 7 Lieder von Franz Schubert in einer Fassung für Sopran und Streicher. Die Zuger Sinfonietta spielt unter der Leitung von Daniel Huppert die Streicherserenade von. Tschaikowsky. Tschaikowsky, der beim Komponieren stets unzufrieden war und jede Note mehrmals korrigierte, schrieb diese Serenade in einem Schwung. Und er liebte sie. Zu Recht. Denn heute ist sie ein Blockbuster der Streichorchesterliteratur! Anton Arenskys Variationen über ein Thema von Tschaikowsky sind zur Kombination prädestiniert. Arensky war nicht nur Schüler von Rimski- Korsakow sondern später auch Lehrer von Rachmaninov und Skrjabin. Ein Paradebeispiel russischer Komponistenschule.

Künstler

Regula Mühlemann, Sopran / Daniel Huppert, Leitung / Zuger Sinfonietta

Bitte warten...